Pflgende Öle

Rosenöl aus Damaszenerrose vom Tiroler Kräuterhof

Echtes Rosenöl ist einer der edelsten und kostbarsten Düfte, die es gibt. Nicht umsonst gilt die Rose, mit ihren unzähligen Farben, Formen und Duftrichtungen als Königin der Blumen. Schon in den antiken Kulturen Persiens, Ägyptens und Griechenlands galt Rosenöl als Symbol der Schönheit, Sinnlichkeit und Liebe und die edelsten Parfums kamen nicht ohne den Duft der lieblichen Rose aus. Für einen Liter Rosenöl benötigt man unglaubliche 5000 Kilo Blütenblätter. So versteht man auch, warum echtes Rosenöl eine Kostbarkeit ist.

Rosenöl – ihre Kulturgeschichte

Die Rose war schon in den antiken Kulturen ein Symbol für Schönheit und Liebe. Weder die Dichtkunst noch die Religion kamen ohne ihre Symbolik aus. Unzählige Märchen, Sagen und Mythen ranken sich um die Rose. Geschätzt wurde sie vor allem wegen ihres unvergleichlichen Duftes, aber auch für ihre Schönheit als Pflanze und für ihre unvergleichliche Vielfalt der Blütenfarben und Formen. Aber auch die Heilkraft der Rose und ihre Rolle in der Schönheitspflege spielten eine große Rolle.

Es gibt heute über 30.000 verschiedene Rosensorten, die in Gärten in aller Welt wachsen. Als ursprüngliche Heimat der Rose wird Zentralasien angesehen, denn aus dieser Region stammen die frühesten Funde. Die älteste Abbildung, nämlich Rosen in ornamentaler Form, ist auf einer Wandmalerei im Palast von Knossos auf Kreta zu sehen. Das berühmte “Fresko mit dem blauen Vogel” wurde vor rund 3.500 Jahren geschaffen.

Auch im antiken Griechenland wurde die Rose von der berühmten Dichterin Sappho schon im 6. Jahrhundert v. Ch. als „Königin der Blumen“ besungen. Homer beschrieb die Rosenkultur im 8. Jahrhundert v. Ch., und vier Jahrhunderte später unterschied Theophrast bereit zwischen einfach blühenden Wildrosen und gefüllten Blüten, die zur Schönheit gezüchtet wurden.

Extravagante Kaiserinnen und Liebesgöttinnen

Eine besonders sinnliche Episode wird von der ägyptischen Kaiserin Kleopatra, die als große Verführerin in die Geschichte einging, berichtet. Die für ihre Extravaganzen berüchtigte Herrscherin soll ihren Geliebten Marcus Antonius in der ersten Liebesnacht in einem Gemach empfangen haben, das knietief mit Rosenblüten bedeckt war. Er musste durch ein Meer von duftenden Rosenblüten waten, bevor er seine Angebetete erreichte. So überrascht es nicht, dass die Rose im alten Ägypten der Liebesgöttin Isis geweiht war.

Heilwirkung von Rosenöl

Ätherisches Rosenöl wirkt antiseptisch, antirheumatisch und wundheilend. Hervorzuheben ist, dass naturreines Rosenöl, wie es beim Tiroler Kräuterhof zu kaufen ist, keimtötend wirkt, aber keinerlei toxische Wirkung hat. Deshalb ist es so gut für die Hautpflege geeignet und kann sogar bei Babys angewendet werden. Auch zur Pflege der Haut in der Schwangerschaft und bei der Geburt ist es außerordentlich wirksam. Krampflösende Wirkung, zum Beispiel während der Menstruation, werden dem ätherischen Rosenöl ebenfalls nachgesagt.

Seelische Wirkung von Rosenöl

Ätherisches Rosenöl ist nicht nur ein Symbol der Liebe, sondern hat eine enge Beziehung zum Herzchakra. So bringt es Heilung in emotionale Verletzungen und Verschlossenheit. Die Wirkung der Rose öffnet das Herz für die Energien von Liebe, Menschlichkeit und Mitgefühl und ermöglicht echte Zuneigung und Vergebung.

Die Rosenessenz begleitet Menschen in ihrer spirituell-geistigen Entwicklung und kann auch sehr gut zum Meditieren eingesetzt werden. Auch bei Krisen, emotionalen Schicksalsschlägen, Depressionen, Trauer, Liebeskummer und in der Sterbebegleitung wird es von Aromatherapeuten erfolgreich eingesetzt.

Die einzigartige Komposition von Rosenöl wirken schützend und stärkt die Emotionen. Der unbeschreiblich angenehme Duft übermittelt das Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit. Es regt Verbundenheit und ein harmonisches Miteinander an.

Rosenöl hat überdies aphrodisierende Eigenschaften und weckt Sinnlichkeit und Liebe. Ein Rosenbad oder eine Massage mit dem Duft der Damaszenerrose öffnen die Tore zur Erotik.

Naturreines Rosenöl – Inhaltsstoffe

In ätherischem Rosenöl sind über dreihundert Inhaltsstoffe zu finden. Die wichtigsten zwei Bestandteile von Rosenöl sind Geraniol und Citronellol. Diese beiden Stoffe zählen zu den Terpenalkoholen und sind optimal verträglich für den Menschen. Sie sind nicht toxisch und wirken außergewöhnlich stark gegen Mikroorganismen. Daher werden sie so erfolgreich in der Hautpflege eingesetzt und dürfen sogar in der Babypflege zur Anwendung kommen.

Rosenöl – Anwendungstipps

In der Duftlampe

Rosenöl gehört wie Weihrauch, Myrrhe, Agarholz und Narde zu den heiligen Ölen und ergibt in Verbindung mit diesen stark erdenden und klärenden Ölen eine wunderbare Mischung für die Meditation und das Gebet.

Körperöl

Für ein luxuriöses, sinnliches und hautpflegendes Körperöl mischt man

Massageöl für Liebende

Die Wirkung von Rosenöl auf die Sinnlichkeit ist außergewöhnlich stark. Der Duft der Rose bringt Liebende zueinander, baut sexuelle Spannungen ab und lässt den Alltag hinter sich.

Babyöl

Rosenöl und Kamillenöl sind die beliebtesten Essenzen in der Babypflege, da sie sehr mild sind. Für die Babymassage mischt man 1 Tropfen Rosenöl und 50 ml Mandelöl. Dieses Öl beruhigt unruhige Babys und solche, die häufig weinen.

Schocköl

Bei emotionalem Stress, in Schocksituationen oder bei Trauer hilft ein Tropfen Rosenessenz. Am besten verreibt man ihn in der Handfläche und atmet den wunderbaren Duft tief ein. Er wird Vertrauen und Liebe zum Leben zurückbringen.

Herstellung von ätherischem Rosenöl

Dank der großen Wertschätzung ist es kein Wunder, dass schon sehr früh Methoden entwickelt wurden, um den flüchtigen Duft der Rose einzufangen. Heute wird meist mit einer schonenden Wasserdampfdestillation gearbeitet. Dazu werden überaus große Mengen an Rosenblättern benötigt, die immer noch händisch gepflückt werden. Ein Pflücker kann etwa 50 Kilogramm Roseblätter an einem Tag ernten, doch für einen Liter ätherisches Rosenöl benötigt man 5000 Kilo.

Bei der Wasserdampfdestillation werden die ätherischen Öle durch heißen Dampf aus der Pflanze getrennt und später wieder abgekühlt, so dass sich Öl und Wasser trennen.

Zur Herstellung von naturreinem Rosenöl wird meist die Damaszenerrose verwendet, die in Bulgarien, in der Türkei, in Indien, dem Iran und Afghanistan angebaut wird. Dieses Öl erhält man unter dem Namen Persisches Rosenöl.

Bulgarisches Rosenöl ist eine besonders edle Rarität. Es ist das feinste und teuerste Rosenöl, das sehr schonend aus gerade geöffneten Blüten gewonnen wird. Es duftet blumig, süß und besonders voll und komplex.

Die seltenere Rosa Gallica stammt aus dem Kaukasus und der Ukraine.

Rosenblütenabsolue, oder Rosenextrakt, wird meist in Marokko, Ägypten und Frankreich aus der Rosa centifolia hergestellt. Das Rosenabsolue des Tiroler Kräuterhofes wird ebenfalls aus der Damaszenerrose hergestellt. Es wird durch Solventextraktion hergestellt, und ist intensiv-blumig, warm und schwer. Seine psychische Wirkung setzt besonders schnell ein.

Rosenhydrolat

Rosenhydrolat, auch Rosenwasser genannt, entsteht als wertvolles Nebenprodukt bei der Destillation des ätherischen Öls. Es enthält die wasserlöslichen Bestandteile der Pflanze und auch Reste des ätherischen Öls. Ebenso eignet es sich ideal für die Hautpflege, da es sehr gut verträglich ist, beruhigt, kühlt und nährt. Rosenhydrolat kann als Gesichtswasser, Bodyspray oder für Augenkompressen verwendet werden.

Diese Düfte harmonieren mit Rosenöl

Die Damaszenerrose harmoniert gut mit Neroli, Myrrhe, Lavendel, Weihrauch, Narde, Sandelholz, Jasmin und Melisse.

Achtung Fälschungen

Wegen seiner Kostbarkeit wird Rosenöl oft und gekonnt gefälscht. Diese chemischen Fälschungen haben aber keine kosmetische oder aromatherapeutische Wirkung, sie sind bestenfalls nutzlos, manchmal aber auch schädlich. Phenylethylalkohol und Linalool machen rund achtzig Prozent im Rosenöl aus. Daher ist es relativ leicht möglich, Rosenöl synthetisch herzustellen. Die Konsequenz ist aber, dass hunderte andere Inhaltsstoffe fehlen, die die einzigartige Wirkung von Rosenöl ausmachen.

Gerade bei diesem ätherischen Öl sollten Sie nur bei vertrauenswürdigen Anbietern kaufen und darauf achten, dass am Etikett 100% naturreines ätherisches Öl deklariert ist. Die Bezeichnungen Rosenduft oder Aromaöl weist auf Fälschungen oder mit billigem Öl gestreckte Ölmischungen hin.

 

Beim Tiroler Kräuterhof kann man 100% naturreine ätherische Öle aus biologischem Anbau kaufen. Hier geht es zu unserem Online-Shop.

Read more

Natürliche Hilfe bei Sonnenbrand mit ätherischen Ölen

Verbrennungen der Haut können in drei Grade unterteilt werden, der zweite und dritte Grad gehören auf jeden Fall in die Hände eines Arztes und sollten nicht selbst behandelt werden. Bei einem Sonnenbrand handelt es sich aber meistens nur um eine lästige und auch leicht schmerzhafte Verbrennung ersten Grades, und hier können ätherische Öle oft viel wirksamer helfen als synthetische Cremes und Salben, die die Haut mit ihren künstlichen Inhaltsstoffen noch zusätzlich reizen.

Der beste Schutz gegen sonnenverbrannte Haut sind natürlich Sonnenschutzprodukte mit hohem Lichtschutzfaktor und luftige, leichte Kleidung, die gar nicht erst direkte Sonne an die Haut lässt. Trotzdem passiert es immer wieder, dass manche Körperstellen nicht ausreichend geschützt sind, oder dass wir von der Sonne einfach unvorbereitet überrascht werden. Ein leichter bis mittlerer Sonnenbrand kann also immer mal wieder vorkommen und oft bemerkt man ihn ja auch erst, wenn es zu spät ist. Sobald man ihn bemerkt, sollte man aber die Sonne auf jeden Fall meiden, um die Beschwerden nicht noch schlimmer zu machen!

 

Was hilft am besten bei sonnenverbrannter Haut?

Kühlung mit Wasser ist natürlich die beste erste Hilfe, denn das Wasser betäubt schon ein wenig und wirkt der Hitze, die sich in der Haut angesammelt hat, entgegen. Allerdings sollte die Haut nicht mit eisigem Wasser oder sogar Eiswürfeln noch mehr geschockt werden, sondern wirklich nur kurz und sanft mit fließendem Wasser gekühlt werden, am besten mit Wasser, das eine Temperatur von 15 bis 20 Grad hat. Wird die Haut dann vorsichtig, aber gründlich abgetrocknet, ist es Zeit für pflegende und heilende Öle, die Ihre Beschwerden schnell abklingen lassen und die Regeneration Ihrer Haut sanft, aber wirksam unterstützen.

Grundsätzlich haben natürliche ätherische Öle ohne synthetische Zusätze die beste Wirkung, denn diese Öle eignen sich nicht nur hervorragend für feinstoffliche und energetisch anspruchsvolle Anwendungen, sie sind auch frei von chemischen Stoffen wie Glycerin oder synthetischen Düften. Selbstverständlich finden Sie hier im Tiroler Kräuterhof nur echte, natürliche Öle, die Ihnen schnell und wirksam Linderung verschaffen.

 

Johanniskrautöl gegen Sonnenbrand

Unter allen geeigneten Ölen ist das Johanniskrautöl das Multitalent. Es wird nicht umsonst schon seit dem Mittelalter bei Hautproblemen, Schürfwunden und vielen weiteren Beschwerden eingesetzt, denn es ist entzündungshemmend, schmerzstillend und verfügt über eine entspannende Wirkung.

Sanft und dünn auf die von der Sonne in Mitleidenschaft gezogenen Hautpartien aufgetragen, hilft es der Haut, sich zu entspannen, hat einen leicht kühlenden Effekt und regt die körpereigene Regeneration der Haut an. Zusätzlich verfügt es über eine Wirkung, die den Hautstoffwechsel anregt, hilft also, Giftstoffe loszuwerden und regt eine Neubildung der Zellen an.

 

Weitere hilfreiche Heilöle vom Tiroler Kräuterhof

Auch Lavendelöl hat eine kühlende und lindernde Wirkung. Es wirkt antiseptisch, lindert den Schmerz und fördert die Wundheilung. Außerdem hat Lavendelöl ähnlich wie Johanniskrautöl auch eine belebende und entspannende Wirkung auf die Seele – der Duft des Öls erleichtert es daher auch, nach dem ärgerlichen Missgeschick zu entspannen und zur Ruhe zu kommen.

Pfefferminzöl und Kampferöl verfügen über eine erfrischend kühlende Wirkung. Auch Kamille hat eine entzündungshemmende Wirkung, Teebaumöl zählt ebenfalls zu den wirksamsten Alleskönnern bei gereizter Haut und leichten Verbrennungen, ist allerdings manchen Menschen vom Geruch her zu speziell. In solchen Fällen hilft es, eine Mischung aus mild duftendem Mandelöl anzusetzen und sie mit anderen ätherischen Ölen anzureichern.

Tupfen Sie zur Behandlung der betroffenen Stellen das Heilöl Ihrer Wahl mehrmals hintereinander auf die Haut und lassen Sie es in Ruhe einziehen und seine Wirkung entfalten. Größere Flächen wie die Schultern können Sie am besten mit in Öl getränkten Kompressen pflegen.

 

Haben Sie eine Sprühflasche zur Hand, können Sie sich auch ein kühlendes Pflege-Spray aus Ihren kostbaren ätherischen Ölen mischen und es besonders hautschonend einfach aufsprühen. So werden die Wirkstoffe besonders fein verteilt, Sie müssen keine Berührung an der gereizten Haut ertragen und die kühlende Wirkung setzt besonders schnell ein. Mit diesen lindernden Maßnahmen sollte die Rötung schnell abklingen und Ihre Haut wird bald wieder gesund und geschmeidig. Das Team vom Tiroler Kräuterhof wünscht Ihnen gute Besserung!

 

Read more