Lavendelöl – Wirkung, Anwendung und Herstellung

Ätherisches Lavendelöl vom Tiroler Kräuterhof

Jeder kennt den einzigartigen, charakteristisch würzig und gleichzeitig blumigen Duft des Lavendels. Viele verbinden ihn direkt mit südlichen Gefilden, der Toskana in Italien oder der Provence in Frankreich. Dabei ist die lila blühende Pflanze auch in unseren Gegenden längst zuhause. Die Benediktiner brachten Lavendel im Mittelalter zu uns, nördlich der Alpen.

Lavendel sieht nicht nur wunderschön aus und duftet herrlich aromatisch, sondern lässt sich vielseitig in den Bereichen Gesundheit, Kosmetik oder sogar in der Kulinarik verwenden – es handelt sich also um einen wahren Alleskönner. Lavendelöl ist hierbei die beliebteste Form, um die Kräfte des Lippenblütlers gezielt für Heilzwecke einzusetzen. Das ätherische Öl wird nicht erst seit der Neuzeit verwendet, vielmehr sind die wohltuenden Wirkungsweisen des Lavendels schon seit Jahrtausenden in der Naturheilkunde bekannt. Lavendel wirkt entspannend und hilft, die innere Ruhe zu finden und das Wohlbefinden zu steigern. Doch Lavendel kann noch viel mehr. Lavendelöl gehört zu den vielseitigsten unter den ätherischen Ölen.

Im Tiroler Kräuterhof kannst du Lavendelöl in erstklassiger Qualität kaufen. Und damit du alle positiven Eigenschaften dieses Naturhelden mit dem besten Wissen nutzen kannst, haben wir hier zahlreiche Informationen über Lavendel, seine Wirkung, Anwendungsmöglichkeiten und das Herstellungsverfahren von Lavendelöl für dich zusammengefasst. Viel Spaß beim Lesen!

Lavendelöl: der Alleskönner unter den ätherischen Ölen

Lavendelöl hat wesentlich mehr positive Eigenschaften, als du vielleicht ahnst. Tatsächlich gehört es zu den vielseitigsten unter den ätherischen Ölen. Am weitesten verbreitet ist wohl der Einsatz als ätherisches Öl in der Aromatherapie. Sein einzigartiger und sanfter Duft kann beispielsweise im Schlafzimmer eingesetzt werden. Er beruhigt und erleichtert das Einschlafen. Dies ist wohl die bekannteste Wirkungsweise von Lavendel, doch bei Weitem nicht die Einzige.

Während der einzigartige Duft von Lavendelöl von den meisten Menschen als sehr angenehm wahrgenommen wird, empfinden Insekten diesen allgemein als abstoßend und unangenehm. Aus diesem Grund werden Lavendelkissen häufig zur Abschreckung von Motten bei selten genutzten Textilien verwendet. Wenn du Lavendelöl kaufst, kannst du damit auch Mücken und andere störende Insekten fernhalten.

Apropos Sommer: Lavendelöl hilft auch bei Sonnenbrand. Es hat eine kühlende Wirkung. Gleichzeitig wirkt es antiseptisch, beruhigt die Haut, lindert den Schmerz und fördert die Wundheilung. Lavendelöl ist eben ein echtes Multitalent.

Seine Vielseitigkeit beweist Lavendelöl auch beim Einsatz in der Küche, denn damit lassen sich leckere Gerichte zaubern und raffinierte Drinks verfeinern.

Die Heimat: Lavendelöl kannten schon die alten Ägypter

Woher stammt Lavendel eigentlich? Seine Ursprünge hat das lila Kraut wahrscheinlich in Persien, dem heutigen Iran. Von dort aus verbreitete es sich schnell im gesamten Mittelmeerraum. Seine desinfizierende und heilende Wirkung war schon den alten Ägyptern bekannt. Teil ihres Totenkultes war unter anderem das Einreiben der Verstorbenen mit Lavendelöl, um diese zu konservieren. Auch den Römern war die Wirkung des Lavendels bekannt. Sie gaben dem duftenden Kraut seinen heutigen Namen, der sich vom lateinischen „lavare“ (waschen) ableitet – denn die Römer nutzten die Pflanze zum Waschen von Kleidung und Körper. Nicht ohne Grund nannte man Lavendel in Deutschland früher auch „Waschkraut“.

Der Ursprung von Lavendelöl liegt in der Provence, wo verschiedene Lavendelsorten auf weiten Feldern von Juni bis August strahlend blau-violett blühen.

Die Benediktiner-Mönche brachten Lavendel im Hochmittelalter von Italien über die Alpen zu uns. Die Geistlichen kannten seine heilsamen Wirkungsweisen und kultivierten ihn in ihren Klostergärten. Besonders großflächig wird Lavendel heute in der französischen Provence angebaut. Die Gegend ist bekannt für die leuchtend lila-blauen Lavendelfelder. In der Region im Südosten Frankreichs blühen die Pflanzen in Höhenlagen von mehr als 1.000 m von Anfang Juni bis Mitte August. Auch Lavendelöl wird dort im großen Stil produziert. Auch in Italien, Griechenland, Dalmatien und auf den kanarischen Inseln wird Lavendel heute großflächig kultiviert. In deutschen und österreichischen Gärten wird Lavendel aufgrund seines Duftes und seiner Winterhärte ebenfalls gern gepflanzt.

Insgesamt gibt es über 25 Arten. Zu den vier wichtigsten Hauptlavendelarten zählen der Echte Lavendel (Lavandula angustifolia), Speiklavendel (Lavandula latifolia), Schopflavendel (Lavandula stoechas) und Wolllavendel (Lavandula lanata). Unter „Arten des Lavendels“ weiter in diesem Text erfährst du mehr über die einzelnen Lavendelarten und ihre jeweils individuellen Wirkungsweisen.

Von der Blüte zum Lavendelöl

Lavendelöl wird durch Destillation aus den Rispen der Lavendelblüten gewonnen. Dabei benötigt man circa 120 Kilogramm der lila Blüten, um einen Liter ätherischen Lavendelöls zu produzieren. Jedes Fläschchen, das du bei uns kaufst, ist also eine geballte Dosis der im Lavendel vorhandenen Wirkstoffe. Je nach Sorte duftet Lavendel – und damit auch das Öl – anders: von lieblich-süß beim Echten Lavendel bis hin zu herb-frisch bei den Unterarten.

Inhaltsstoffe von Lavendelöl

Zu den Bestandteilen des Lavendelöls gehören neben Kampfer auch Linalylazetat, Cineol und Linalool. Diese Naturstoffe sorgen für die entspannende Wirkung auf das Zentralnervensystem in unserem Gehirn. Hier docken die Duftstoffe des ätherischen Öls an und erreichen so alle Nervenbahnen des Körpers.

Über 200 Wirkstoffe

Für die zahlreichen Wirkweisen von Lavendelöl sind insgesamt mehr als 200 verschiedene Stoffe verantwortlich. Welche das alles sind, ist bislang noch nicht ausreichend erforscht. Klar ist aber, dass es sich um eine äußerst kraftvolle Zusammensetzung wertvoller Naturstoffe handelt. Kein Wunder also, dass Lavendel über so zahlreiche positive Eigenschaften verfügt. Für eine möglichst effektive Wirksamkeit sollten Verwender darauf achten, Lavendelöl in hoher Qualität, wie die naturreinen Produkte vom Tiroler Kräuterhof, zu kaufen.

Der Anteil an Linalylacetat zählt zu den aussagekräftigsten Qualitätskriterien von Lavendelöl. Dieser Inhaltsstoff ist nicht nur für den typischen Duft des Lavendels zuständig, sondern ist auch in seinem basischen Milieu besonders stabil. Linalylacetat wird deshalb auch häufig gesondert als natürliches Parfüm für Waschmittel und Seifen genutzt. Doch Lavendelöl wird längst nicht nur wegen seines aromatischen Duftes geschätzt, sondern allen voran aufgrund der positiven Eigenschaften für Körper und Geist. Ein Inhaltsstoff, der hierzu einen Beitrag leistet, ist Linalool. Es wirkt antimikrobiell, entzündungshemmend und antiseptisch. Eine weitere Komponente von ätherischem Lavendelöl ist Kampfer. Dieser wirkt schleimlösend und keimtötend, weshalb Lavendel auch gern bei Erkältungen eingesetzt wird. Hierbei unterstützt auch Cineol als ein weiterer wertvoller Bestandteil von Lavendelöl. Durch Cineol werden bronchienverengende Neurotransmitter gehemmt. Es wird auch verwendet, um bei Erkrankungen wie Asthma oder COPD die Lungenfunktion der Betroffenen zu verbessern.

Worauf muss man achten, wenn man gutes Lavendelöl kaufen will?

Wenn du ein Lavendelöl kaufst, möchtest du mit Sicherheit ein Öl, in dem die wertvollen Wirkstoffe möglichst konzentriert vorhanden sind und das ohne zusätzliche Nebenprodukte auskommt. Deshalb solltest du darauf achten, ein möglichst hochwertiges Produkt zu kaufen, das nicht gestreckt oder mit Zusätzen versehen wurde. Der Tiroler Kräuterhof bietet in seinem Online-Shop ausschließlich zu 100 Prozent reine ätherische Öle an. Auch auf Alkohol und sonstige Zusätze wird bei der Herstellung vollständig verzichtet. Unsere Produkte sind außerdem allesamt bio-zertifiziert. So gehst du sicher, dass deine ätherischen Öle keine giftigen Pestizidrückstände oder andere Schadstoffe enthalten. Kaufe deshalb dein ätherisches Lavendelöl immer von seriösen und nachhaltigen Anbietern wie dem Tiroler Kräuterhof.

Hochwertiges Lavendelöl vom Tiroler Kräuterhof kaufen

Wenn du Bio-Lavendelöl bei uns kaufen möchtest, findest du in unserem Online-Shop verschiedene Produkte:

Wir bieten beispielsweise 100-prozentig reines Lavandin als Hydrolat (Pflanzenwasser) aus süßem Lavendel (Lavandula hybridia) an. Das Lavandinwasser entsteht durch eine Kreuzung von feinem Lavendel und Speiklavendel, wobei bei der Herstellung sowohl das blühende Kraut als auch die Blütenstände verwendet werden. Es hat einen pH-Wert von 3,6 bis 4,5 und eignet sich perfekt etwa für Sitzbäder und Massagen.

All diese Sorten findest du selbstverständlich in unserem umfangreichen Sortiment an ätherischen Ölen. Hier bieten wir zahlreiche hochwertige Mischungen, die qualitatives Lavendelöl enthalten. Du kannst ätherisches Lavendelöl aber auch in purer Form kaufen, in der Variante extra bio sowie extra fein bio.

Unser Produkt überzeugt nicht nur Laien. Auch Personen mit oft höheren Ansprüchen, wie etwa Ärzte, Heilpraktiker oder Aromatherapeuten, kaufen unser Lavendelöl aufgrund der überragenden Qualität.

100-prozentig naturreines Lavendelöl kannst du beim Tiroler Kräuterhof kaufen

Die Arten des Lavendels

Die vier bekanntesten Lavendelarten sind neben dem klassischen Echten Lavendel der Schopflavendel, der Speiklavendel sowie der Wolllavendel.

Der Echte Lavendel hat unter allen Arten den geringsten Anteil an Kampfer. Aus diesem Grund wird er vorrangig zur Entspannung und in der Hautpflege eingesetzt, weniger häufig bei Erkältungen und Lungenproblemen.

Schopflavendel wirkt hingegen stark infektionshemmend und eignet sich außerdem gut zur energetischen Reinigung der Luft. Schopflavendel beruhigt bei Nervosität und stärkt das Herz. Rheumatische Beschwerden und Durchblutungsstörungen können unter Einfluss dieser Lavendelsorte abklingen.

Speiklavendel enthält höhere Anteile von Kampfer und eignet sich insbesondere zur Behandlung von Atemwegserkrankungen. Weiterhin kann Öl aus Speiklavendel bei mentalen Erschöpfungszuständen helfen und sich positiv auf die Herz-, Magen- und Hirntätigkeit auswirken. Speiklavendel ist darüber hinaus für seinen wärmenden Effekt bekannt und hat sich bei Verspannungen und Nackenschmerzen als effektiver Helfer bewährt.

Speiklavendelöl, aber auch Öl aus Wolllavendel töten Krankheitserreger ab und wirken damit verschiedenen bakteriellen wie auch viralen Infekten entgegen.

Lavandin ist eine Züchtung (Hybride) aus verschiedenen Lavendelarten und eignet sich besonders als antiseptische und angenehm duftende Beigabe in der Waschmaschine und bei Putzmitteln.

Die Herstellung von Lavendelöl

Auch hochkonzentriert zur direkten Anwendung auf der Haut geeignet

Zur Destillation von nur einem Liter ätherischem Lavendelöl werden etwa 120 Kilogramm Blüten und Blätter des wohlriechenden Krautes benötigt. Deshalb enthält Lavendelöl eine so hohe Dosierung der rund 200 Wirkstoffe der Ursprungspflanze.

Wer die in Lavendel enthaltenen Pflanzenstoffe also hochkonzentriert für sich nutzen möchte, dem raten wir dazu, am besten reines ätherisches Lavendelöl zu kaufen. Mit reinem Öl gehst du sicher, keine anderen Schad- oder Zusatzstoffe mitzukaufen. Lavendelöl ist dabei eines der wenigen ätherischen Öle, die im reinen Zustand auch unverdünnt in geringer Dosierung direkt auf der Haut angewendet werden können. So lässt sich beispielsweise ein Sonnenbrand mit ein paar Tropfen behandeln. In den meisten Fällen wir es allerdings auch verdünnt, entweder mit Alkohol, anderen Trägerölen oder für die Verwendung in Duftlampen auch mit Wasser.

Allgemein empfehlen wir vor der Anwendung eines ätherischen Öles auf der Haut einen vorsichtigen Allergietest, selbst wenn die Lavendelpflanze gewöhnlich als sehr verträglich gilt. Am besten und zuverlässigsten gelingt ein solcher Test, indem du eine kleine Menge Lavendelöl im Bereich des Innenarms auftupfst. Sollten danach eine oder mehrere allergische Reaktionen wie etwa Rötungen, Juckreiz, Erbrechen, Schwindel oder Krämpfe auftreten, suche umgehend einen Arzt auf. Zeigst du keine dieser Reaktionen, so stehen dir die vielseitigen Verwendungsmöglichkeiten für ätherisches Lavendelöl offen.

Die Wirkung von Lavendelöl

Lavendelöl gilt als das Universal-Heilöl schlechthin. Der frische Lavendelduft wirkt auf den gesamten menschlichen Organismus: Lavendelöl verwöhnt Körper, Geist und Seele. Generell gilt Lavendel als beruhigend und schmerzlindernd. Durch seinen Duft können sich Ängste lösen und der Körper kann sich entspannen. Gleichzeitig wirkt Lavendel auch entzündungshemmend. Die über Nase und Atemwege in den Körper gelangten Wirkstoffe können sich positiv auf Krankheits- und Entzündungsherde im Organismus auswirken und so Beschwerden lindern.

Entspannen mit Lavendelöl

Der Lavendelduft aktiviert insbesondere die rechte Gehirnhälfte. Diese gilt als Kreativ- und Emotionszentrum. Deshalb sorgt eine Stimulation durch Lavendel bei vielen Anwendern für geistige Klarheit, hilft bei Unruhe und Nervosität und besänftigt bei Ängsten oder Sorgen. Auch bei Einschlafproblemen oder Albträumen kann es helfen, einige Tropfen des Öls auf das Kopfkissen oder ein Duftsäckchen zu geben, welches man dann unter das Kissen legt. Durch eine regelmäßige Anwendung von Lavendelöl können sogar die Symptome von Depressionen gemildert werden.

Man muss allerdings keine ausgereiften oder ernsten psychischen Leiden haben, um von der beruhigenden Wirkung von Lavendelöl zu profitieren. Nach jedem anstrengenden, stressigen Tag hilft das ätherische Öl beim Abschalten und Herunterkommen. Auch Gefühle wie Wut und Zorn, die im Alltag immer mal wieder hochkochen, lassen sich durch das Einatmen des Duftes leichter besänftigen.

Beruhigt nicht nur das Gemüt, sondern auch den Darm

Die beruhigende Wirkung von Lavendelöl beschränkt sich jedoch nicht auf die Psyche, sondern betrifft auch die Physis. So kann Lavendel dabei helfen, Verdauungsbeschwerden wie zum Beispiel schmerzhafte Blähungen zu lindern. Denn das ätherische Öl regt die Gallensaftproduktion an, wodurch die Magenbewegung angeregt wird und Speisen leichter und schneller verdaut werden können. Wenn du hochwertiges Lavendelöl kaufst, kannst du es gering dosiert zu diesem Zweck auch für die innere Anwendung nutzen.

Gegen Infektionen

Aufgrund seiner antibakteriellen Wirkung wird Lavendel auch unterstützend zur Heilung von Infektionen und Entzündungen des Hals-, Nasen- und Ohrenbereiches (z. B. Halsentzündungen, Augen- und Bindehautentzündungen, Asthma, Bronchitis, Grippe) angewendet. Lavendelöl wirkt allgemein auch entzündungshemmend, weswegen es in solchen Fällen dazu beiträgt, Infekte zu kurieren.

Äußerliche Anwendung bei Hauterkrankungen

Durch seine antimykotischen und hautpflegenden Eigenschaften wird Lavendelöl ebenfalls gern zur Behandlung bei Hautpilzen sowie bei Akne, Ekzemen, Geschwüren, Juckreiz oder bei der Wundbehandlung eingesetzt. Auch als kühlende Kompresse oder Wickel bei Insektenstichen und Sonnenbränden kann Lavendelöl die Beschwerden effektiv lindern.

In der Kosmetik

Man findet Lavendel auch vielfach in der Naturkosmetik. In Seife wirkt Lavendelöl etwa fettiger Haut entgegen, als Lavendelhydrolat hilft es bei trockener und unreiner Haut. Im Sommer erfrischen einige Sprühstöße Lavendelwasser (Lavendelhydrolat) Körper und Geist. Die Anwendung von Lavendel zur antibakteriellen Reinigung des Körpers ist keine neue Idee, sondern stammt von den alten Römern. Es ist schließlich der Grund dafür, weshalb Lavendel öfter auch als Waschkraut bekannt ist.

Lavendelöl ist als sanftes Heilöl auch Zutat in vielen Hautpflegeprodukten. Die hinzugesetzte Dosis ist sogar unbedenklich für Schwangere und hilft ihnen bei auftretenden Nabelschmerzen. Als Salbe aufgetragen, wirkt es vorbeugend gegen Schwangerschaftsstreifen. Da Lavendel nicht toxisch und nicht hautreizend ist, eignet es sich zudem auch gut als Heilöl für Kinder.

Lavendelöl in der Küche

Doch Lavendelöl kann nicht nur am Körper angewandt werden; es eignet sich auch im Haushalt. So beseitigt der anregende Duft schlechte Gerüche wie Küchendunst oder Rauch.

In der Küche kommt Lavendel auch auf andere Art zum Einsatz, etwa als Tee, Gewürz oder im Honig. Desserts, Eis und Milchprodukte sowie Cocktails und Erfrischungsgetränke lassen sich mit Lavendel aromatisieren und verfeinern.

Insektenschutz

Während der Mensch den einzigartigen Duft des Lavendels zu schätzen weiß, werden die meisten Insekten von Lavendelgeruch abgeschreckt. Das betrifft nicht nur lästige Insekten wie Mücken oder Fliegen auf der Terrasse, sondern auch Ungeziefer wie Kleidermotten, Ameisen oder Spinnen. Besonders beliebt sind deshalb nach wie vor Duftsäckchen mit Lavendelfüllung, die zwischen selten genutzte Kleidung und Textilien gelegt werden, um Motten fernzuhalten. Doch auch einige Tropfen Lavendelöl können, auf der Kleidung verteilt, zuverlässig Insekten und Ungeziefer abschrecken. Kaufe Lavendelöl und mische es mit anderen geraniolhaltigen Ölen in einer Duftschale, um auch an einem lauen Sommerabend auf der Terrasse oder auf dem Balkon Zecken, Milben und Fluginsekten zu vertreiben.

Anwendung von ätherischem Lavendelöl

Lavendelöl ist ein beliebter Inhaltsstoff in vielen Kosmetika. Es findet sich unter anderem in Massageölen, Seifen, Tinkturen und Salben. Auch in unserem Online-Shop kannst du zahlreiche Produkte mit Lavendelöl kaufen. Alternativ kannst du deine Kosmetik auch selbst herstellen und mit unseren hochwertigen Ölen verfeinern.

Zur Anwendung in der Aromatherapie kann das ätherische Öl mit destilliertem Wasser verdünnt in eine Duftlampe oder einen Aromavernebler gegeben werden. Wir raten generell zur Aromatherapie mit einem Diffuser, da dieser das Öl nicht erhitzt, und so alle wertvollen Wirkstoffe unbeschädigt in der Luft landen.

Zur Hautpflege eignen sich am besten Cremes oder fette pflanzliche Öle, die mit dem Lavendelöl vermischt und erst dann auf der Haut verteilt werden. Das reine Öl sollte auf keinen Fall mit den Schleimhäuten oder den Augen in Berührung kommen. Sollte dies passieren, sind die betroffenen Stellen mit viel Wasser oder besser noch mit einem pflanzlichen Öl abzuwaschen.

Lavendelöl: Tipps zum Kauf

Für den Kauf eines ätherischen Lavendelöls ist die Qualität absolut entscheidend. Denn nur in einem hochwertigen und reinen Lavendelöl finden sich alle und nur die Wirkstoffe, die das ätherische Öl auszeichnet. Achte außerdem darauf, dass du Lavendelöl und andere ätherische Öle stets in dunklen Tropfflaschen kaufst, denn sie sind lichtempfindlich und können bei zu heller Lagerung schnell an Qualität verlieren.

Prüfe auch die Angaben zur Herkunft, Beschaffenheit und Qualität des Lavendelöls. Diese findest du meist auf den jeweiligen Flaschen. Hier empfiehlt es sich, genau hinzusehen. Denn reines ätherisches Öl und naturidentische Öle unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Qualität meist gravierend. Letztlich kannst du ausschließlich bei reinen ätherischen Lavendelölen wirklich sicher sein, dass diese aus natürlichen Pflanzen gewonnen und dabei keinerlei naturidentische oder synthetische Duftstoffe untergemischt wurden.

Ob ein Öl hochwertig ist, erkennst du bei seriösen Herstellern direkt auf dem Etikett. Hier ist nicht nur der genaue Pflanzenname auf Deutsch und Latein vermerkt, sondern auch, wie und wo das Öl hergestellt, aus welchen Pflanzenteilen es gewonnen wurde, wann seine Haltbarkeit abläuft. Außerdem sollte die Chargennummer vermerkt sein sowie vor allem, ob es sich zu 100 Prozent um ein reines Naturprodukt handelt.

Bei Lavendelöl raten wir zu Produkten aus dem Mittelmeerraum. Das hier gewonnene Öl ist in der Regel sehr hochwertig und wirkt zuverlässig. Qualitatives Öl wird alternativ auch in Bulgarien und England produziert.

Wer auf Nummer sicher gehen möchte, kann sein Lavendelöl und zahlreiche andere ätherische Öle auch bei uns, dem Tiroler Kräuterhof, kaufen. Wir bieten eine Vielzahl naturreiner ätherischer Öle auf Bio-Basis an. Hier kannst du sicher sein, dass du ausschließlich die begehrten Wirkstoffe und keine anderen Inhaltsstoffe kaufst.

Hochwertige Lavendelöle haben ihren Preis, sind jedoch durch die tröpfchenweise Verwendung sehr sparsam im Verbrauch. Für eine lange Haltbarkeit sollte man das Öl kühl lagern, jedoch nicht im Kühlschrank. Es sollte dabei immer luftdicht und lichtgeschützt verschlossen bleiben. So kann das Lavendelöl auch in einer angebrochenen Flasche mehr als ein Jahr lang seine heilsame Wirkung beibehalten.

Kategorien von Lavendelölen

Lavendelöle findest du im Handel in unterschiedlichen Kategorien, dazu gehören:

Naturreine Öle

Sie bestehen ausschließlich aus reinem ätherischem Lavendelöl, welches direkt aus der Pflanze destilliert wird. Unser Lavendelöl wird dann noch einmal gefiltert. Während des gesamten Prozesses werden keine Stoffe hinzugefügt, sodass unser Produkt tatsächlich zu 100 Prozent aus Lavendel gewonnen wird.

Mischöle

Diese erkennt man daran, dass sie meist die Aufschrift „mit Lavendelöl“ tragen. Eine solche Aufschrift bedeutet dann, dass diese Öle mit anderen verschnitten wurden. Das heißt jedoch nichts Schlechtes! Vielmehr kann es sich hierbei auch um interessante und hilfreiche Gemische handeln, welche du für bestimmte Behandlungen auch selbst herstellen kannst.

Solche Mixturen gibt es in vielen verschiedenen Kombinationen fertig zu kaufen. Es gibt Mischungen speziell für bestimmte Beschwerden. Du kannst dich aber auch immer zu eigenen Kreationen inspirieren lassen.

Naturidentische Öle

Diese sind meist im Labor nachgemachte Öle, die zusätzlich mit natürlichen Aromen versetzt werden. Dabei weisen sie für gewöhnlich die gleichen chemischen Eigenschaften wie natürlich gewonnene Lavendelöle auf. Natürlich sind sie in der aromatherapeutischen Wirkung nicht gleichzusetzen mit naturreinen Ölen. Deshalb raten wir vom Kauf solcher künstlichen Lavendelöle ab.

Lavendelöl-Derivat

Dieses wird in der Regel ebenso mit künstlich hergestellten Aromen versetzt. Es handelt sich hierbei aber um reine Ersatzprodukte. Zwar sind sie billiger, jedoch rein chemisch und haben im Gegensatz zu hochwertigem ätherischen Lavendelöl keinerlei aromatherapeutische Wirkung. Auch hier raten wir vom Kauf eher ab.

Setze stattdessen lieber auf die reinen Bio-Öle vom Tiroler Kräuterhof. Das Lavendelöl, das du bei uns kaufen kannst, enthält all die aromatischen Wirkstoffe des Lavendels, die du in der Aromatherapie benötigst. Dafür stehen wir mit unserem Qualitätsversprechen!

Fazit zum Lavendelöl

Lavendelöl ist ein echter Allrounder und bietet sehr viele positive Effekte auf den gesamten Organismus – also Körper und Geist.

Es kann dabei in verschiedenster Hinsicht sowohl vorbeugend als auch in akuten Situationen (zum Beispiel bei Entzündungen, kleineren Verbrennungen oder Insektenstichen) verwendet werden. Und sogar nach einer bereits abgeklungenen Wundheilung ist das Lavendelöl, kombiniert mit anderen hochwertigen Pflanzenölen wie beispielsweise Hanföl, dazu geeignet, Narben „wegzupflegen“ oder zu lindern. Nur bei offenen und noch blutenden Wunden solltest du auf den Einsatz von Lavendelöl verzichten, da es die Blutung zusätzlich fördern könnte.

Darüber hinaus bietet sich Lavendelöl als Hilfsmittel gegen eine Vielzahl verschiedener Schmerzen und anderer Beschwerden an. Aufgrund seiner entspannenden und antiseptischen Wirkung kann es nicht nur gegen Migräne, Kopfschmerzen und rheumatische Beschwerden, sondern auch bei Muskelkater, Sonnenbränden, kleinen Verbrennungen, Krämpfen, Entzündungen, Verspannungen sowie eiternden Wunden und vielen weiteren physischen und psychischen Beschwerden eingesetzt werden.

Falls nun immer noch Fragen offen geblieben sind, oder du nicht weißt, welches Lavendelöl du für deinen individuellen Bedarf am besten kaufen sollst, wende dich gern an unseren Kundenservice: Wir vom Tiroler Kräuterhof geben unsere Expertise gern an dich weiter.

  • Share on: