Kraut im Fokus: Brennnessel

Posted on Juli 18, 2017 by - Allgemein

Ein Kräutertipp von Gertrude Messner:

Für mich persönlich ist die Brennnessel die wichtigste Pflanze überhaupt. Es ist absurd, dass viele Leute sie als Unkraut betrachten. Ob Heilen, Kochen, Schädlingsbekämpfung … alles lässt sich mit Brennnessel machen!

Andere Namen: Saunessel, Hanfnessel, Donnernessel, Nessel, Sengnettel

Wo findet man sie? Überall. Besonderes bevorzugt sie nährstoffreichen Boden. Am liebsten wächst sie in menschlicher Nähe und fühlt sich in sonniger bis halbschattiger Lage wohl.

Wie erkennt man sie?

Familie: Nesselgewächs, mehrjährig

Stängel: aufrecht, unverzweigt, vierkantig, oft bräunlich-rot

Blätter: gegenständig, gestielt, grob gezähnt, ei- bis herzförmig. lange Brennhaare

Blüte: unscheinbar, grünlich

Höhe: 1 bis 1 ½ m

Was wird gesammelt? Junge Blätter, Wurzeln, Samen. Eigentlich das ganze Kraut.

Blütezeit: Juni bis September

Gesundheit:

Blutreinigend, blutbildend, stoffwechselanregend, hautreizend, blutdrucksenkend, wasserausleitend, allgemein stärkend. Durch diese Eigenschaften hat die Brennnessel positive wirkung bei Ekzemen, Hautproblemen, Durchfall, Rheuma und Gicht (hier vorrangig das Kraut), Nierensteinen, Harngrieß, Prostatabeschwerden (hier nimmt man vor allem die Wurzel).

Vorsicht: Nicht trinken bei Stauungen und Wasseransammlungen infolge eingeschränkter Herz- und Nierentätigkeit!

Tee: 2 bis 3 Teelöffel Blätter mit 1 Liter kochendem Wasser überbrühen, zugedeckt 5 Minuten ziehen lassen, abseihen. Am besten mit abnehmenden Mond beginnend 3 Wochen lang täglich 3 Tassen trinken. Der Tee ist am besten bei Rheuma und Gicht anzuwenden und wirkt außerdem schleimlösend.

Tinktur: ⅓ getrocknetes oder frisches Kraut oder Samen in weithalsige Flasche geben und mit ⅔ Alkohol (45%ig) ansetzen. 3 bis 4 Wochen stehen lassen. Abseihen. 3×10 bis 15 Tropfen einnehmen.

Es kann auch aus der Wurzel eine Tinktur hergestellt werden, und zwar folgendermaßen: 1 Hand voll Brennneselwurzel waschen und schneiden, in 1 Liter Alkohol (60%ig) oder Weinessig ansetzen und 3 Wochen ausziehen lassen. Zur Förderung des Haarwuchses und gegen Schuppenbildung verdünnt einreiben. Die Tinktur kann auch zur inneren Anwendung eingenommen werden.

Pulver: Getrocknetes Kraut fein rebeln. Das Pulver ist gut für Blase und Niere. Mit gemahlenen Samen gemischt kann es zur Steigerung der körpereigenen Abwehrkräfte beitragen.

Sirup: 25 g frische oder getrocknete Kräuter mit 75 g Honig in einenTontopf geben, in den Keller stellen und aufbewahren. Man nimmt 20 g Sirup ein, wenn der Körper von Feuchtigkeit und Schleim gereinigt werden soll.

Wein: In Wein gekochte Blätter trinkt man nach dem Essen, um den Bauch zu “erweichen”. Er ist blähungswidrig und treibt den Harn.

Eine Variante: 1 Liter Wein mit 1 Hand voll getrockneten Brennnesselsamen aufkochen und lauwarm mit Honig süßen. Stamperlweise bis zu 3x am Tag einnehmen. Besonders bei Schwächezuständen und schlechter Regeneration.

Wirkungen bei Tieren: Bei den Bergbauern galt die Pflanze immer als die Beschützerin des Hofes, und sie wurde lange Zeit in der Tiermedizin eingesetzt. Brennnesseltee wurde bei Koliken verabreicht, Brennnesselheu wurde den Kühen zur Steigerung der Milchproduktion und in der Pferdezucht für ein gesundes Äußeres der Tiere ins Futter gemischt. Sogar bei Rheuma von Tieren ist die Brennnessel einsetzbar.

Homöopathie: Urtica urens D1-D3. 3×10 Tropfen täglich bei Steinleiden (bei Gallensteinen, Nierensteinen usw.), bei Nesselfieber, Ekzemen und Wunden.

Weitere Kräutertipps erhalten Sie in dem Buch Gertrude Messners Kräuterhandbuch.

Brennnesselprodukte im Tiroler Kräuterhof:

Haut Tee

Almrausch Kräutertee

Hildegard’s Detox & Entschlackungstee

Tiroler Kräuterhof Bergkräuter und Almwiesen Tee

Tiroler Kräuterhof Bergkräuter und Almwiesen Tee / 12-er Box

Tiroler Kräuterhof Bergkräuter und Almwiesen Tee mini

Kräuterwasser

Bio Shampoo Bergkräuter PH 5,5

Ätherische Öle gegen Mücken

Posted on Juli 18, 2017 by - Allgemein

Hier bekommst du einen Überblick welche ätherischen Öle gegen Mücken helfen!

In den Sommermonaten haben wir es oft mit lästigen Mücken zu tun. Wie man sich gegen diese Biester wehren kann, was bei einem Stich Abhilfe verspricht, und welche ätherischen Öle helfen, erfährst du hier:

Abwehr gegen Mücken:

Folgende Öle helfen bei der Abwehr von Mücken: Basilikum, Bergamotte, Cajeput, Citronella, Eucalyptus citriodora, Geranie, Kampfer weiß, Lavendel, Lavandin, Lemongrass, Litsea, Nelke, Patchouli, Rosmarin, Salbei, Speiklavendel, Zedernholz, Zitronella. Als fette Trägeröle werden dabei gerne Mandelöl oder Jojobaöl verwendet.

Die Verabreichung erfolgt durch lokale Anwendung auf der Haut bzw. Kleidung (Achtung: nicht bei Mischung mit fettem Öl!!) oder als Duftkompresse. Bei Anwendung auf der Kleidung empfiehlt sich die Verdünnung mit hochprozentigem Alkohol, um keine Flecken auf den Stoff zu bringen (immer vorher testen!!).

Therapeutische Wirkungen sind dabei die Mückenabwehr, die Juckreizlinderung, der abschwellende und schmerzlindernde Effekt, außerdem sind diese Öle hautpflegend, nervenentspannend, erfrischend und anregend.

Hilfe im Falle eines Mückenstiches:

Folgende Öle helfen im Fall eines Mückenstiches: Basilikum, Bergamotte, Bohnenkraut, Cajeput, Geranie, Eukalyptus, Kamille (blau und römisch), Kampfer, Lavendel fein, Lemongrass, Melisse, Niaouli, Pfefferminze, Salbei, Teebaum, Zitrone.

Verabreichung: Punktuelle, lokale Betupfung von Mückenstichen mit unverdünntem ätherischem Öl.

Therapeutische Wirkungen sind dabei folgende: antihistaminisch, schmerz- und entzündungslindernd, abschwellend und kühlend.

Zusammenfassung:

Eucalyptus citriodora ist mild mit zitronigem Duft und kann zur Vertreibung von Mücken eingesetzt werden. Lavendelöl bewährt sich sehr bei Mückenstichen, seine antiseptische und antibakterielle Wirkung macht den Lavendel zu einer wertvollen Heilpflanze. Auch das Zitronellagras hat ein großes Anwendungsgebiet im Mückenschutz. Die wichtigsten ätherischen Öle gegen Mückenstiche sind vor allem Lavendel, Teebaum und Manuka sowie Zitronella.

Erläuterung: Teebaumöl verspricht die Wirkung mit dem besten Spektrum. Es nimmt Schmerz und Juckreiz, wirkt heilend und abschwellend und hält weitere Mücken fern. Lavendelöl beschleunigt die Heilung und lindert die Beschwerden bei vorhandenen Stichen. Pfefferminzöl eignet sich vor allem bei schmerzenden Mückenstichen, es kühlt und lindert Juckreiz. Kampferöl kühlt und vertreibt weitere Mücken. Zedernholz wird bevorzugt bei starkem Juckreiz angewendet. Zitronellaöl ist in jeder Mischung vertreten, die als Mücken-Vertreibungsmittel eingesetzt wird.

Achtung!

Eine scheinbar kurzfristig hilfreiche Methode, nämlich das Kratzen, macht es letztendlich nur schlimmer. Es zerstört nämlich die Hautzellen, welche Histamin freisetzten und führt dadurch zu noch heftigerem Jucken und weiterer Anschwellung. Also besser auf die heilsamen Mittel des Tiroler Kräuterhofs zugreifen!

Produkte im Tiroler Kräuterhof:

Insekten-Stop oder Insektenspray: Diese Mischungen hochwertiger ätherischer Öle wirken nicht nur insektenabweisend, sondern können auch nach Mückenstichen lindernd sein und den Juckreiz mildern.

Insgesamt werden im Tiroler Kräuterhof 37 Produkte beim Stichwort Insekten gefunden

Herzlich Willkommen!

Posted on April 28, 2017 by - Allgemein

Lieber Besucher,

herzlich Willkommen in unserem online Magazin. Hier findest Du alle wichtigen Hintergrundinformationen rund um die spannenden Themen Heilkräuter, Ätherische Öle, Tees, Detox und vieles mehr. Das Magazin wird alle 2 Wochen ergänzt und hält dich über aktuelle Trends, Tipps und Tricks am laufenden.